Startseite » Blog » die-werbeagentur-lebt

Werbeagentur Pro und Contra

Geschrieben vonStefan Litwin am6. Juli 2022 inAllgemein

Warum solltest du eine Werbeagentur beauftragen?

7 gute Gründe für eine Werbeagentur.

Gerade, wenn man ein Unternehmen neu aufmacht oder eine schwierige Phase hat, spart man sich gerne die Kosten für eine Agentur und versucht lieber mit Bordmitteln zurechtzukommen. Allerdings kann das im Endeffekt teurer kommen als einen Profi zu beauftragen.

Was spricht für die Beauftragung einer Werbeagentur?

1. Du hast den Kopf frei für dein Geschäft. 

Deine Agentur kümmert sich um die lästige Werbung. Sie entwickelt Strategien, zerbricht sich den Kopf über wirksame Kampagnen und hält dir den den Rücken frei. Wann müssen die Anzeigen gebucht werden? Wie muss meine Webseite gestaltet sein, damit sich bei Google auch gefunden wird? Woher bekomme ich die Fotomodels für mein nächstes Shooting? Was muss ich beachten, wenn ich eine Programmatische Kampagne aufsetze? Alles Fragen, über die du dir wahrscheinlich nicht den Kopf zerbrechen willst und die beantwortet werden müssen. Sicherlich ist es besser, wenn du nicht mehr schlecht als recht textest , sondern deine kostbare Zeit dem widmest, was du kannst: Dein Unternehmen nach vorne zu bringen.

Verzweifelung bei der Suche nach der richtigen Werbeagentur

 

2. Du vermeidest teure Anfängerfehler im Dschungel der Digitalisierung. 


Was nützt es dir, eine Online-Kampagne selber zu gestalten, die keinerlei Response erzeugt, weil die Gestaltung an den Bedürfnissen deiner Kunden vorbeigeht. Um wirksame Werbemaßnahmen zu konzipieren und umzusetzen braucht man Erfahrung. Erfahrung, die eine gute Werbeagentur hat. Letztlich ist es günstiger 10 bis 15 % mehr für eine Kampagne zu bezahlen, wenn man dafür den doppelten oder dreifachen Erfolg hat.

3. Du bekommst alles aus einer Hand.

Wenn du mit einer Werbeagentur arbeitest, hast du einen Ansprechpartner, der sämtliche Spezialisten für dich einkauft und koordiniert. Dabei kennt die Werbeagentur in der Regel den Markt besser als du. Denn die Auswahl und Steuerung von Spezialisten ist das tägliche Brot einer Werbeagentur. Falls du schon einmal versucht hast, verschiedene Spezialisten selber zu koordinieren, dann weißt du, was da für ein Arbeitsaufwand entsteht. Mal abgesehen davon, dass ein Spezialist dem anderen die Schuld zu schiebt, wenn was schief läuft. Bei der Werbeagentur ist die Verantwortlichkeit klar. Die Werbeagentur ist schuld.

4. Du wirbst auf dem neuesten Stand der Technik. 

Im Zuge der Digitalisierung braucht man ein eigenes Team, nur um auf der Höhe der Zeit zu bleiben. Die Ressourcen dafür muss eine Werbeagentur, wenn sie überleben will, heute aufbringen. Du kannst das in der Regel nicht. Denn du musst dich um dein Geschäft kümmern und nicht um das von Werbeagenturen. Die Werbeagentur oder die Kreativagentur wird ihrerseits die richtigen Spezialisten heranziehen, um komplexe integrierte Multichannel-Kampagnen umzusetzen.

5. Du erhältst ein detailliertes Monitoring und Reporting. 

Wer viel Geld für sein Marketing ausgibt, der will wissen, was erfolgreich war und was nicht. Dazu müssen die entsprechenden Reporting-Tools installiert und angewendet werden. Ein moderne Werbeagentur wird Ihnen heute solchen Service bieten. Ohne dass du dich selbst darum kümmern musst. Diese Maßnahmen sind extrem wichtig, weil Sie sonst nicht die nötigen Daten für eine sinnvolle Beurteilung sammeln können. Mit den von uns entwickelten Tools können Sie Ihre Webseite nach Sicherheit oder Rankings checken.

 

Anstrengung bei der eigenen Erstellung von Reportings die man besser der Werbeagentur überlässt

6. Du profitierst ständig von neuen kreativen Impulsen. 

Die Werbeagenturen leben davon, ständig gute Ideen zu produzieren. Wer das selber macht oder auf Inhouse-Kräfte setzt, der verzichtet von vornherein auf diese Ressource. Denn Inhouse-Teams sind schnell im Tagesgeschäft verschluckt und haben wenig Zeit oder Motivation zur Ideenfindung. Die Werbeagentur wird sich ständig darum bemühen, dich als Kunden zu halten und zufriedenzustellen. Ob die eigenen Mitarbeiter das auch tun, wenn sie einen sicheren Job haben, steht infrage. Zumal, wenn die Werbung als lästige Zusatzaufgabe erlebt wird.

7. Werbeagenturen sind weniger betriebsblind.

Denn die Werbeagentur hat den Blick des Außenstehenden auf dein Unternehmen. Sie kommt eventuell auf Lösungen, an die du nicht mal im Traum gedacht hättest. Der Blick von außen kann gerade in existenziellen Phasen für ein Unternehmen unverzichtbar werden. Du hast maximale Erfahrungen in deiner Branche. Aber eine Werbeagentur bringt Erfahrungen aus anderen Branchen ein. Hier findet also ein Out-of-the-box-denken statt, das in einer Inhouse-Abteilung nicht vorkommt.

10 Situationen, in denen du auf eine Werbeagentur verzichten solltest.

Es gibt Situationen, da ist eine Werbeagentur nur lästig.

 

Situation 1: Du hast ein Produkt, das keiner haben will.

Aber du hast jetzt die geniale Idee, dein Produkt durch eine aufwendige Werbekampagne doch zu verkaufen. Frei nach dem Motto: „Geb ich viel Geld für Werbung aus, kommt hinten irgendwie Umsatz raus!“. Nein, tut uns leid. Daraus wird nichts. Ist dein Produkt ein „Sch…Produkt“ wird dir auch die beste, ausgefeilteste und teuerste Werbekampagne nicht weiterhelfen. Hier heißt es nicht nur „Werben ohne Agentur“, sondern gleich „Werbung bitte sofort einstellen.“ Werbung selber zu machen

Situation 2: Du hast Lust, du hast Zeit und du hast das Talent, deine Werbung selber zu machen.

Perfekt. Du kennst dein Produkt, du kennst deine Ziele und du bist selber in der Lage alles umzusetzen. Weil du ein genialer Stratege, Texter und Photoshop-Künstler bist. Was willst du dann mit einer Werbeagentur? Die kann deine Gedanken nicht lesen, die verbraucht deine kostbare Zeit und Geld will sie auch noch haben. Also: Unbedingt auf die Werbeagentur verzichten. Selbst ist der Mann. du brauchst nur ein paar vernünftige Google Ads

Situation 3: Du hast eine funktionierende Webseite oder einen Shop, der konvertiert und du brauchst nur ein paar vernünftige Google Ads.

Dann lass dir deine Google Ad Kampagne von einem Freelancer einrichten und die KI deine Anzeigenauslieferung optimieren. Da stört die Werbeagentur nur, weil sie im Zweifel selber nichts vom Performance Marketing versteht. Kein Geld für eine Werbeagentur

Situation 4: Du leitest ein unterfinanziertes Start Up und brauchst eine Grundausstattung.

Dann schreibst du deine Texte am besten selber. Das hilft übrigens auch dabei, die eigenen Gedanken zu ordnen. Für die Grafik nutzt du möglichst Plattformen wie logo.com, freelancer.com oder fiverr.com, wo du dir Dienstleistungen günstig einkaufst. Spar’ dir einfach einen Agentur-Apparat und eine kontinuierliche Betreuung. Du brauchst jetzt nur eine gezielte Hilfe, um loszulegen. Dein Produkt verkauft sich super durch Mundpropaganda.

Situation 5: Du brauchst eigentlich gar keine Werbung. Dein Produkt verkauft sich super durch Mundpropaganda.

Wenn sich dein Produkt super verkauft, du ein Geheimtipp für deine Kunden bist und du gerade, weil du keine Werbung machst, eine hohe Glaubwürdigkeit hast, dann solltest du die Finger von einer Werbeagentur lassen. Die versucht dir im Zweifel ein anderes Image überzustülpen und du verlierst deine credibility. Nur eigene Ideen.

Situation 6: Du kannst nicht damit leben, dass jemand andere Ideen als deine eigenen umsetzen will.

Du gehörst zu den Leuten, die sowieso nur ihre eigenen Ideen umgesetzt sehen wollen und die von einer Werbeagentur nur die Bestätigung brauchen, wie brillant sie sind. Dann solltest du dir das Geld für eine teure Werbeagentur sparen und das Gesparte vielleicht besser beim Psychologen investieren. Denn es gibt letztlich für dich nichts frustrierendes als jemand anderes auch noch für deine eigenen Ideen teuer zu bezahlen. Such dir also einen Grafiker, Screendesigner, Texter oder Programmierer, der deine Ideen 1:1 umsetzt. Oder noch besser: Bau’ dir gleich deine eigene Inhouse-Agentur auf. Produkt zu kompliziert

Situation 7: Dein Produkt ist so komplex, dass es länger dauert, die Agentur zu briefen als die Werbung inhouse zu erstellen.

Es gibt Situationen, da geht es schneller einen Flyer, eine Webseite, einen Funkspot oder ein Plakat selber zu machen als einer Agentur dein Produkt zu erklären. Vor allem dann, wenn du an eine Agentur gerätst, die das Denken lieber ihren Kunden überlässt. Dann mach’ es lieber gleich selbst, bevor du es mühsam einer Agentur erklärst, die nur Bahnhof versteht und du es dann doch selber machen musst. Kataloge und einfache Arbeiten

Situation 8: Du brauchst sowieso jedes Jahr nur einen Katalog, eine Standardwebseite und ein paar Flyer für dein Produkt.

Dir geht es nur darum, Infomaterial für dein Sortiment in der gleichen Form zu erstellen wie in den letzten hundert Jahren und Ideen stören dabei nur. Dann besorg’ dir einen Hausgrafiker, beauftrage Flyeralarm und leg’ eine Standardwebseite in einem Webbaukasten an. Da kommst du wunderbar mit klar, brauchst dich nicht mit egozentrischen Agenturkreativen herumzuschlagen und sparst Geld, Zeit und Nerven. Achtung Rechnung

Situation 9: Du reagierst allergisch auf Rechnungen für kreative Leistungen.

Gesalzene Rechnungen für kreative Leistungen wie z.B. Konzepte, Slogans, Texte, Headlines, Illustrationen oder Fotos. Die lassen deinen Blutdruck hochschnellen, verursachen Wutanfälle und Magendrücken? Dann darfst du auf keinen Fall mit einer Werbeagentur arbeiten. Denn die will für ihre Arbeit bezahlt werden. Auch hier empfehlen wir den Rückgriff auf die Plattform-Ökonomie. Da arbeiten die Leute auch ohne Bezahlung. Billig-content nein Danke

Situation 10: Du hast einen Blog und willst kostengünstig Content einkaufen.

Bitte, bitte, bitte – beauftrage auf keinen Fall eine Werbeagentur. Denn der Content, den du bei content.de, contentful.com, textbroker.de oder anderen einkaufen kannst, kostet z.B. 50 € für einen Artikel und ist bei einer Werbeagentur bis zu 10 mal so teuer. Denn die nutzen echte Texter mit echten Gehältern und müssen die auch bezahlen. Also – warum willst du dir das ans Bein binden, wenn es doch eigentlich egal ist, wie du deinen Blog füllst. Solltest du allerdings mit deinen Texten wirklich was erreichen wollen, dann könntest du vielleicht ja doch mal über eine Werbeagentur nachdenken.

Fazit: Werbeagenturen lohnen sich nicht, wenn man nicht richtig werben will.

Du solltest eine Werbeagentur nur dann in Erwägung ziehen, wenn du eine langfristige Partnerschaft anstrebst und mit deiner Werbung wirklich was erreichen willst. Und wenn die Voraussetzungen für wirksame Werbung auch gegeben sind. Wenn du aber wirklich einen Partner brauchst, jemanden, der dich weiterbringt und dir mit Ideen und nicht nur leeren Phrasen hilft, dann kennen wir eine ganz gute Werbeagentur dafür: uns.
 
Wenn du nun nach Abwägung der Vor- und Nachteile einer Werbeagentur zu dem Schluss kommst, eine passende Agentur zu brauchen, dann kann ich dir in Berlin einige gute Agenturen empfehlen. Nicht zuletzt meine eigene: lawinenstift. Stöber gerne mal auf der Seite lawinenstift.com rum. Du wirst überrascht sein, was eine Werbeagentur in Berlin so alles kann.