Video-Marketing – der verschlafene Trend?

Video-Marketing ist einer der großen Trends im Content Marketing, das wiederum die gesamte Art der Kommunikation für Marken, Produkte und Unternehmen „auf links zieht“.

Professionelles Video-Marketing: Warum wird es von so wenig Unternehmen betrieben?

Hier kommt Angst zum Tragen. Angst vor dem Neuem. Angst vor der Mehrarbeit. Angst davor, sich zu blamieren. Die Konsequenz: Nicht einmal 5 % aller Unternehmen nutzen Video-Marketing, obwohl genau das entscheidend zum Geschäftserfolg beitragen kann. Denn drei Dinge sind nun einmal Fakt:
 

  1. 1.) Wenn ein Video suchmaschinen-optimiert eingestellt wird, schafft dieses Video es in den Suchergebnissen schnell auf einen der oberen Plätze. Denn es bietet relevanten Content.
  2. 2.) Befragen Sie sich einfach selber: Wenn Sie auf der Suche wären, welches Suchergebnis würden Sie eher anklicken. Das Video oder den nüchternen Text? Eben. Deshalb haben Videos eine entsprechend höhere Resonanz.
  3. 3.) Im Video lassen sich Produkte, Dienstleistungen aber auch Unternehmen einfach wesentlich anschaulicher präsentieren als mit allen anderen Medien. Wobei selbstverständlich Videos mit einem konkreten Nutzwert eine viel bessere Response-Quote erzielen als reine Selbstbeweihräucherungs-Clips, die mit schauderhafter, rechtefreier Musik unterlegt sind.

Aber die Unternehmen machen sich ein vernünftiges Video-Marketing durch eigene Vorurteile selbst unmöglich:

Vorurteil 1: Videos fürs eigene Video-Marketing müssen perfekt sein.
Dieses Vorurteil führt sofort zur Total-Lähmung der gesamten Marketing-Abteilung. Ein perfektes Video erfordert einen enorm hohen Produktionsaufwand, der wiederum eine professionelle Filmproduktion erzwingt, was deshalb das Marketing-Budget sofort sprengen würde. Denn man bräuchte ja nicht ein oder zwei Videos, sondern 20, 30 oder 100. Die Wahrheit ist: Filme fürs Video-Marketing müssen nicht aussehen als Werbeclips. Im Gegenteil: sie sollten möglichst authentisch sein. Statt in die Produktion muss man hier einfach ein paar Stunden mehr in die Idee investieren. Das spart viel Geld. Aber Achtung!: einfach ist am schwersten. Jedenfalls beim Denken.

Vorurteil 2: Video-Marketing verbrennt Geld. Ja, Videos kosten Geld.
Wenn man sie nach den üblichen Parametern der Werbefilmer produziert, kosten sie mit Sicherheit auch zu viel Geld. Und wer seine ganze Kraft nur in die Produktion von Hochglanz-Clips steckt, ohne sich vorher eine Strategie zur entsprechenden Verbreitung der Videos zu erarbeiten, der verbrennt wirklich Geld. Deshalb macht es beim Video-Marketing mit Sicherheit mehr Sinn, statt hohem „Production-Value“ mit hohem Nutz- oder Unterhaltungswert zu arbeiten.

Vorurteil 3: Mit Video-Marketing erreichen wir ja nur die ganz Jungen. Unsere Zielgruppe ist nicht dabei.
Das ist heute definitiv nicht mehr der Fall. Auch die 30 bis 50-jährigen tummeln sich auf den diversen Videoplattformen und sind dort sehr aktiv. Man darf nur die Reichweiten-Zahlen nicht mit denen von normalen TV-Spots vergleichen, weil hier Zielgruppen sehr passgenau erreicht werden, statt Geld an Hunderttausende zu verschwenden, die sich eh nicht für Ihr Produkt interessieren. Diese Zielgruppen-Passung ermöglicht es auch, mit Video-Marketing wertvolle Leads zu generieren.

Professionelles Video-Marketing und seine Vorteile

Hier kommt einiges zusammen. Im folgenden Text haben wir mal die wichtigsten Vorteile zusammengefasst und das ohne Anspruch auf Vollständigkeit:
 

  • • Die Aufmerksamkeitsspanne der User wird immer kürzer und viele Menschen sind einfach zu bequem, um noch lange Texte zu lesen. Da ist ein Video doch um ein Vielfaches komfortabler. Sei es um eine Gebrauchsanleitung bildhaft vorzuführen oder ein Produkt anschaulich darzustellen.
  • • Die Kaufwahrscheinlichkeit von Produkten mit Video-Vorführung gegenüber Artikeln ohne diese Videos kann sich glatt verdoppeln.
  • • Als Marke, Unternehmen oder Produkt bleiben Sie mit Hilfe eines Videos einfach mal sehr viel länger im Gedächtnis eines Users als ohne Bewegtbild-Darstellung. Immer vorausgesetzt, Sie haben in den Videos auch sinnvollen Inhalt verpackt.
  • • Mit einem gut gemachten Video ist es 50-mal so wahrscheinlich, dass man sein Suchergebnis auf Seite eins platzieren kann.
  • • Genau wie man mit einem Video seine Click-Through-Rate mehr als verdoppeln kann.
  • 
• Mithilfe kleiner Videos werden die eigene Website, der eigene Blog sowie die eigenen Social Media Präsenzen enorm aufgewertet.

Investieren Sie lieber 1,-€ in Video-Content als 5,-€ in AdWords oder Banner-Werbung.

Mit Video-Marketing können Sie Ihr Online-Werbebudget erheblich reduzieren und dennoch bessere Ergebnisse erzielen. Denn der Traffic, den Sie mit Video-Marketing erzielen, ist wesentlich nachhaltiger. Wenn Ihre Inhalte interessant und relevant sind, dann kommen die Leute wieder. Und natürlich lässt sich mit Hilfe hochwertigen Video-Contents eine Menge in Sachen SEO bewirken. Ein Platz 1 mit Hilfe eines Videos in der organischen Suche ist immer noch mehr wert als eine Top-Platzierung bei den AdWords. Denn dieser Platz kostet kein Media-Geld und er bleibt. Es ist also Zeit, umzudenken: Weg von reiner Paid Media hin zu owned und earned Media. Videos können dabei ein wichtiges Element sein.

Video-Marketing von heute – das sind die entscheidenden Trends:

Mit wachsender Beliebtheit des Video-Marketings ist auch ein Anstieg unsinniger Inhalte zu befürchten. Es wird also extrem wichtig sein, dass Sie Ihr Video-Marketing so benutzerfreundlich wie möglich anlegen. Und dabei gilt:
 

  • • „In der Kürze liegt die Würze.“ oder „Weniger ist mehr“. Gefragt sind kurze, gehaltvolle Videos, die schnell auf den Punkt kommen und möglichst die 90-Sekunden-Grenze nicht überschreiten (Ausnahmen sind hier natürlich „How-to-Videos“). Reine Werbevideos sollten sich sicherlich an die gewohnten 30-Sekunden Formate halten und nicht durch epische Breite dem User seine kostbare Zeit stehlen.
  • • Je interaktiver ein Video ist desto besser. Deshalb sind Storylines, bei denen man selber den Fortgang der Geschichte mitbestimmt von Vorteil. Hier sollten dann Spielelemente oder die Möglichkeit zur direkten Bestellung in die Videos miteingebaut werden.
  • • Der klassische Unternehmensfilm ist tot. Stattdessen sind Video-Clips angesagt, die die eigene Marke menschlicher und sympathischer machen.
  • • Ein Megatrend ist auch das Mobile-Marketing. Und innerhalb dieser Werbeform spielen Video-Ads eine immer größere Rolle.
  • • Die organischen Reichweiten der Social-Media-Plattformen wie Facebook und Twitter nehmen kontinuierlich ab. Auch deshalb wird es wichtig sein, entsprechend hochwertigen Content zu verbreiten. Und Videos sind hier das Mittel der Wahl.

Fazit: Es lohnt sich, seine eigene kleine Videoproduktion aufzubauen.

Wer im Kampf um Aufmerksamkeit als Mittelständler nicht langfristig untergehen will, der darf sich nicht mehr nur auf bezahlte Werbung (also paid media) verlassen. Er muss in Content investieren und sich entsprechend aufstellen. Videos kann jeder produzieren. Man braucht heute keine teure Crew mehr, die viel Aufwand um nichts macht. Stattdessen muss man sich genau überlegen, was man seinen Kunden wirklich zu bieten hat. Und genau dafür braucht man dann originelle, kreative Ideen, die sich auch mit einfachen Mitteln realisieren lassen. Moderne Agenturen wie lawinenstift produzieren entweder selber mit sehr schlanken Budgets oder helfen ihren Kunden dabei, entsprechende Produktionslinien aufzubauen. Und versorgen sie bei Bedarf mit den nötigen Ideen.