ChatGPT für Texter. Fluch oder Segen für dich als Texter?

Inhalt

arrow-right-s-line (2)

Was ist ChatGPT und Ist ChatGPT für Texter geeignet?

Warum die K.I gute Texter beflügelt und mittelmäßige arbeitslos macht.

Hier der Originaltext der KI zu dem Thema:
„ChatGPT ist ein künstlicher Intelligenz (KI) basierter Textgenerator, der von OpenAI entwickelt wurde. Es ist ein sogenannter „transformer-based“ Modell, das auf großen Mengen an Texten trainiert wurde, um menschenähnliche Texte zu erzeugen. Es kann verwendet werden, um automatisch Texte zu erstellen, die auf bestimmte Themen oder Anforderungen abgestimmt sind, wie z.B. Nachrichtenartikel, Produktbeschreibungen, Social-Media-Beiträge usw. Es kann auch verwendet werden, um natürliche Sprachverarbeitungsaufgaben wie Textzusammenfassungen, Übersetzungen oder Frage-Antwort-Systeme zu unterstützen.“

Fällt dir was auf? Genau. Der Text ist langweilig, nichtsagend und uninspiriert geschrieben. Aber er reicht aus, um so zu tun als hätte man was zu sagen. Womit er die Qualität von 90 % der Texte im Word Wide Web locker matcht.

Anders gesagt: Chat GPT ist perfekt, um Texte zu generieren, die so oder anders schon ein paar hundertmal geschrieben wurden. Die KI zieht sich alle vorhandenen Infos, Zahlen, Zitate, Fragen etc. aus dem Netz zu stellt sie für dich zusammen. Und wer nun nicht mehr vor hat, als den 1001. langweiligen 08/15-Text zu generieren, ist damit zu 100% gut bedient.

Blogbeitrag ChatGPT für Texter | Ein Asiatischer Mann sitzt vor dem Cpmputer

Wofür verwendet man ChatGPT bzw die KI?

ChatGPT ist fantastisch für die Recherche, die Materialsammlung, langweilige Mengentexte, die sowieso keiner liest außer dem Google Bot. Außerdem für Rechtschreibprüfung, Übersetzungen, Textzusammenfassungen, Q&A-Bereiche und Schulaufsätze, die man sowieso noch nie schreiben wollte. Die KI schreibt dir Berichte, die so einschläfernd sind, dass niemand sie zu Ende lesen will oder Liebesgedichte im Stil von Goethe, die für Heiterkeitsanfälle sorgen. Alles super. Und ich kann dir nur empfehlen, Chat GPT umgehend auszuprobieren und in deinen Arbeitsablauf zu integrieren. Es ist eine irre Arbeitserleichterung. Danke, Chat GPT. Etwas Wasser muss leider in dein Wein gießen: das Ding ist über Tag permanent überlastet zur Zeit. Und es wird mit Sicherheit irgendwann kostenpflichtig, sobald man uns süchtig gemacht hat.

Ein Bartiger Mann sitzt vor dem Laptop und ist frustriert.

Und wofür besser nicht?

Komm’ lieber nicht auf die Idee, dir von der KI Headlines schreiben zu lassen. Dann kommen zum Thema „Macht KI Texter arbeitslos?“ z.B. solche tollen Headlines raus:

  • KI revolutioniert die Textbranche: Gefahr für Arbeitsplätze?
  • KI-Texter: Droht der Abstieg der menschlichen Schreiber?
  • KI-Texter: die Zukunft der Textproduktion oder der Untergang der Schreiber?
  • KI vs. Texter: wer setzt sich durch?
  • KI-Texter: die Rettung der Textbranche oder die Bedrohung für Arbeitsplätze?

Aber überraschendere Headlines wie

  • Die KI frisst ihre Kinder.
  • Achtung Texter! Gefräßige KI voraus.
  • KI: Tod für Werbetexter oder ihr Wiederauferstehung?
  • Warum langweilige Texte keine Zukunft haben.

gehören nicht zu ihrem Repertoire. Noch nicht. Du kannst natürlich die KI die Headlines x-mal umschreiben lassen. Aber glaub’ mir, es kommt dennoch nichts wirklich Aufregendes dabei raus. Und da die Headlines laut David Ogilvy ja 80 % der Wirksamkeit eines Textes ausmacht, wirst du auch in Zukunft an guten Headlines lange kauen müssen. Und wenn du ein schlechter Texter bist auch mit der besten KI keine tollen Headlines generieren. Eine Überschrift wie „WIR SIND PABST!“ wie sie die Bild-Zeitung 2005 zur Berufung Bendikt des XVI raus gehauen hat, bekommst du jedenfalls nicht von Chat GPT. Irgendwie tröstlich. Findest du nicht?

Ein Illustrationsbild. Ein Schriftsteller tippt in einer Schreibmaschine

Was ist der Mehrwert guter Texter?

Die KI ist Weltmeister im Imitieren. So schnell und nachhaltig wirst selbst der beste und schnellst Texter keine Plagiate schreiben können. Aber wenn Kunden einen neuen Gedanken, eine ungesehene Headline oder einen ungelesenen Schreibstil schätzen, dann kommen die guten Texter ins Spiel. Die schlechten und mittelmäßigen können in Zukunft zu Hause bleiben. Aber nur ein guter Texter oder Kreativer wird einen Produkt oder ein Dienstleistung einen Aspekt abgewinnen können, den so niemand sonst dramatisiert hat. Schreibt die KI über solide Möbel, wird sie all die hunderttausend mal verwendeten Bilder und Begriffe einsetzen. Aber Sumo-Ringer auf Möbeln tanzen zu lassen, ist noch für die beste KI nicht machbar. Genau hier liegt der Mehrwert von uns Verrückten.

ChatGPT für Texter: Wie du dank ChatGPT jeden Tag besser wirst.

Die KI nimmt dir jede Menge lästiger Vor- und Routinearbeiten ab. Sie hilft dir, sie inspiriert dich manchmal auch. Und sie gibt dir die Möglichkeit, länger an den wirklich wichtigen Dingen zu feilen: an Headlines zum Beispiel. Nutze die KI, macht sie zu deinem Assistenten aber denke selbst. Um gute Überschriften und Texte zu schreiben, hilft nur eins: üben, üben, üben. Oder anders gesagt: schreiben, schreiben, schreiben.
Also, höre nicht auf zu schreiben. Sondern konzentrier dich voll und ganz aufs Schreiben. Versuche dich an Texten, für die dir früher einfach die Zeit gefehlt hat. Jetzt hast du mehr Zeit zum Schreiben. Also schreibe. Und bleibe verrückt.

Artikel teilen:
WhatsApp
Facebook
LinkedIn
Email
X
Gerne setzen wir auch Ihr Projekt um!

Wir beraten sie gerne in einem kostenlosen Erstgespräch.

Mehr Beiträge

lws-blog-typisch-berlin-header-01
Was ist eigentlich typisch Berlin?
Ein kleiner Ausflug in die Psyche der Berliner Kreativen. Berlin, das ist keine einheitliche monolithische...
Was ist eine Kreativagentur?
Was macht eigentlich eine Kreativagentur zu einer kreativen Agentur?
Was ist eine Kreativagentur? Im Gegensatz zu einer Full-Service-Agentur oder Werbeagentur konzentriert...
Digitales Marketing Comic in dem ein Vorgesetzter seiner Sekretärin anweist den YouTube Channel auszudrucken
Digital Marketing - Buzzword oder echte Strategie?
Was man bei dem ganzen Hype nicht außer Acht lassen sollte. Digital Marketing? Online Marketing? Content...