Die Suche nach der richtigen Werbeagentur kann ziemlich mühsam werden.


Angebot anfordern

Was ist eine Werbeagentur? Wer macht was in einer Werbeagentur? Und wie findet man die richtige Werbeagentur?

WERBEAGENTUR

In Zeiten wie diesen fragt man sich: Braucht man überhaupt noch Werbeagenturen? Jetzt, wo die Künstliche Intelligenz (KI) viele Funktionen, die Werbeagenturen in den vergangenen Jahrzehnten übernommen haben, besser, schneller und kostengünstiger ausfüllt. Was ist mit Long Copy Texten? Mit Media-Plänen? Mit Corporate Design oder Logo Design? Mit Budget-Controlling? Sind Werbeagenturen wirklich noch zeitgemäß? Brauchen Sie tatsächlich eine Werbeagentur? Oder vielleicht einen ganz anderen Dienstleister? Um hier ein bisschen Orientierung zu geben, wollen wir einige der wichtigste Fragen zum Thema Werbeagentur beantworten.

Was ist eine Werbeagentur? Und was ist keine?

Früher, als die Werbeagentur noch Announcen-Expedition hieß sich in erster Linie mit Tageszeitung-Anzeigen beschäftigte, gab es mehr oder weniger nur eine Art von Werbeagenturen: Die Full-Service-Agentur, die sich damit beschäftigte, dass die eigene Zeitungs-Announce schön aufgemacht am richtigen Tag best platziert in der Tageszeitung erschien. Bezahlt wurde dafür nicht direkt die Arbeit der Agentur durch den den Kunden. Sondern die Zeitung zahlte dafür, dass eine Werbe-Announce vermittelt wurde. Und zwar stolze 15 %. Ein Abrechnungs-System, das sich bis in die heutige Zeit erhalten hat. Bis vor kurzem noch
ließen große Konzerne wie Procter & Gamble, Unilever oder Mars ihre Agenturen noch die ominösen 15 % AE (Announcen-Expedition) kassieren, statt sie selbst über eigens als Tochtergesellschaften gegründete Media-Agenturen einzusacken.
Die Zahl der Werbekanäle war begrenzt und eine Hauswurf-Sendung oder eine Werbebrief das Einzige, was neben einer Zeitungs-Announce zum Einsatz kam. Das Einzige? Nein, beinahe hätten wir das Plakat vergessen. Es war neben der Zeitungs-Anzeige wohl das entscheidendste Werbe-Medium im 19. Jahrhundert.

Die Geschichte der Werbeagentur im Überblick.

1727

Entstehung der Anzeigenblätter

Schreiber lawinenstift Sixties

So kommen Sie in sechs Schritten zur passenden Werbeagentur für Ihr Unternehmen.

Schritt 1: Werden Sie sich darüber klar, was für eine Agentur Sie wirklich brauchen.
Soll es eine technik-orientierte oder eine Kreativ-Agentur sein? Brauchen Sie eher Online-Know-how oder suchen jemanden, der die klassischen Dienstleistungen aus dem FF beherrscht? Spezialist oder Generalist? Wollen Sie eine Agentur, die Sie berät, Ihnen Impulse gibt und eventuell eine vollkommen eigene Sicht der Dinge einbringt? Oder lieber einen zuverlässigen Abarbeiter, der an Ihren Lippen hängt und Ihre Ideen so gut wie möglich umsetzt? Soll Ihr Agentur-Partner sich besonders gut mit Ihrer Branche und Ihrem Geschäft auskennen, um sich sicher innerhalb der bewährten Leitplanken zu bewegen? Oder im Gegenteil möglichst unbelastet sein, so dass er auch unkonventionelle Lösungen ins Kalkül zieht? Soll Ihre Agentur so groß sein, dass Sie in allen Kanälen von der klassischen Werbung über Online bis zum PoS (Point of Sale) zu Hause ist. Oder doch lieber so klein, dass Sie als Kunde richtig wichtig sind. Möchten Sie eine Agentur mit einer ausgeprägten Berater-Kultur, die Sie von vorne bis hinten umsorgt und ihr ganzes Augenmerk auf einen vernünftigen Service legt? Oder eine Kreativ-Agentur, die mit ungewöhnlichen Ideen bzw. Design überzeugt, dafür aber etwas sperriger Im Umgang ist? Soll es eine führende Werbeagentur mit möglichst vielen gewonnen Awards, hohem Renommee und hohen Rechnungen und überbordendem Selbstbewusstsein sein? Oder lieber eine Nummer kleiner mit einem Fokus für den Mittelstand? Prüfen Sie sich und vor allem:
Seien Sie ehrlich mit sich. Es hat keinen Zweck, sich vorzumachen, dass man eine tolle Kreativ-Agentur mit Ecken, Kanten und vielen Preisen sucht, wenn nur seine Prospekte ordentlich umgesetzt sehen will. lawinenstift ist für Sie nur die richtige Agentur, wenn Sie einen kreativen Partner suchen.

Schritt 2: Machen Sie Ihre Recherchen selbst.
Die Auswahl des richtigen Agenturpartners sollte Ihnen wichtig genug sein, ein bisschen Ihrer kostbaren Zeit zu investieren. Verlassen Sie sich nicht Plattformen, die eine Vorauswahl für Sie treffen. Denn die haben im Zweifel nur eigene Interessen, die sie verfolgen. Eine Plattform wird Ihnen grundsätzlich nur eine Auswahl der Agenturen anbieten, mit denen sie einen entsprechenden Vertrag hat. Ähnlich ist es bei Pitchberatern. Auch die haben ihre eigene Datei, eigene Erfahrungshintergründe und werden Ihnen im Zweifel lieber Agenturen empfehlen, die sie gut kennen. Aber Sie brauchen eine Werbeagentur, die zu Ihnen und Ihrer Aufgabenstellung passt und nicht zu irgendeinem Pitch-Berater. Der eigene Augenschein ist hier leider durch nichts zu ersetzen. Natürlich können Sie sich bei der Erstellung des Briefings und der Organisation eines Pitches helfen lassen. Aber die Auswahl der in Frage kommenden Agenturen müssen Sie schon selber treffen.
Bei lawinenstift sind Sie jederzeit willkommen. Und exzellenten Kaffee bekommen Sie auch serviert.

Schritt 3: Scannen Sie mehr als die Seite 1. Und nutzen Sie mehr als ein Keyword.
Suchen Sie sich Ihre Agentur ruhig bei Google. Aber begnügen Sie sich nicht mit ersten Seite. Manchmal muss man eine Seiten durchblättern. Schauen Sie ruhig auch bei den Verbandsseiten. Aber nicht nur. Versuchen Sie, so konkret wie möglich zu suchen. Also nicht nur mit allgemeinen Suchworten wie Werbeagentur, Online-Agentur oder Agentur. Sondern mit „long phrases“ wie „Werbeagentur für den MIttelstand in Berlin“ oder „Online-Marketing-Agentur für Handelswerbung“. Arbeiten Sie mit verschiedenen Suchworten und Synonymen wie „Werbeagentur“, „Kreativagentur“, „Full Service Agentur“ etc. Sie können Ihre Suche präzisieren, in dem Sie das Suchwort oder die Suchphrase in Anführungsstriche setzten. Also „Werbeagentur für den Mittelstand“ statt nur Werbeagentur für den Mittelstand. Reduzieren Ihre Suche nicht nur auf die Seite 1. Denn dort finden Sie nicht unbedingt die besten, sondern nur die für Google als passend empfunden Werbeagenturen. Und Sie wollen sich sicherlich nicht von der Einschätzung eines strohdummen Algorithmus abhängig machen. Neben der Google Suche nach Agenturen, empfiehlt es sich,
Kampagnen heraus zu suchen, die Ihnen sehr gefallen haben. Und dann einfach nach deren Urhebern zu fanden. Dabei kann es durchaus sinnvoll sein, das gute alte Telefon zu bedienen und einfach beim Werbungstreibenden anzurufen, nachzufragen, wer für eine bestimmte Kampagne verantwortlich ist.
Nun haben Sie Glück, dass lawinenstift als Werbeagentur verhältnismäßig einfach auf Google zu finden ist.

Schritt 4: Sparen Sie sich das Blabla, schauen Sie gezielt nach Kunden, Arbeitsproben, Team und Philosophie.
Werbeagenturen haben heute viele Möglichkeiten der Selbstdarstellung. Webseite, Social Media Seiten, Plattformseiten, Broschüren, Newsletter etc.
Unser Tipp: Schauen Sie auf die Website. Das ist die Visitenkarte eine Agentur. Ist die Website schlecht, ist die Agentur nicht auf der Höhe der Zeit. Wer nicht mal seine eigene Kommunikation auf die Reihe bekommt, wird Ihnen bei Ihrer nicht weiterhelfen können. Achten Sie auf den ersten Eindruck. Ist der schon verheerend, sagen Sie leise „Tschüs!“ und gehen zur nächsten Seite. Haben Sie einen guten ersten Eindruck, dann schauen Sie gezielt nach Arbeitsproben. Gefallen Ihnen diese, gucken Sie sich das Team an. Sollten Sie dann immer noch überzeugt sein, schließen Ihre Recherche mit einem Blick auf die Agenturphilosophie ab. Agenturen, die weder ihre Arbeiten noch ihre Team vorstellen, meiden Sie. Denn denen fehlt offensichtlich jedes Gefühl für eine offene Kommunikation. Nun gibt es immer noch exzellente Agenturen, die ihrem Webauftritt keine oder zu wenig Aufmerksamkeit schenken. Die sind allerdings für Unternehmen, deren Kommunikation u.a. auch auf eine vernünftige Online-Präsenz angewiesen sind, nicht uneingeschränkt zu empfehlen. Denn hier fehlt offensichtlich das Bewusstsein für die hohe Relevanz einer Website. Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass lawinenstift nicht zu dieser Art von Agenturen gehört.

Schritt 5: Lernen Sie Ihre zukünftige Werbeagentur persönlich kennen.
Es geht nichts über ein persönliches Treffen. Auch in Zeiten weltweiter Video-Konferenzen, Facetime-Anrufe und Home-Office-Arbeitsplätzen ist der direkte Kontakt von Mensch zu Mensch nicht zu schlagen. Besuchen Sie Ihre zukünftige Agentur vor Ort. Nehmen Sie die Schwingungen, den Spirit der Agentur auf. Lassen Sie sich die gesamte Agentur zeigen. Sprechen Sie ruhig mit dem einen oder anderen Mitarbeiter. So können Sie feststellen, ob die Chemie stimmt. Und die Chemie ist genauso wichtig wie die fachliche Qualifikation. Schicken Sie nicht Ihre Assistenten, Büro-Manager, SekretärInnen oder sonstige Abordnungen vor, die eine Vorauswahl treffen. Gehen Sie selbst. Das erspart Ihnen dann eine Menge Enttäuschungen. Zum Beispiel, wenn Sie nach einem aufwendigen Pitch feststellen müssen, dass keine ausgewählten Agenturen Ihren Erwartungen entspricht. Ein ordentliches Agentur-Screening ist ebenso wichtig wie ein Pitch. Für alle, die ihre zukünftige Agentur noch besser kennenlernen wollen, hat lawinenstift mit dem Workshop „Der Schnelle Brüter“ ein sehr erfolgreiches Format entwickelt.

Schritt 6: Probejob oder Pitch.
Pitchen Sie ruhig, wenn Sie einen solchen Pitch gewissenhaft vorbereitet haben. Aber beschränken Sie sich auf maximal fünf besser auf drei Agenturen. Definieren Sie eine konkrete Aufgabenstellung, um die Leistungsfähigkeit einer Agentur zu überprüfen. Sorgen Sie dafür, dass Sie nicht Äpfel mit Birnen vergleichen müssen. Was bringt Ihnen ein Pitch, in dessen Rahmen die eine Agentur eine aufwendige Marken-Analyse aber kaum Kreation vorstellt, während sich die nächste in allen Einzelheiten von der Visitenkarte über das Corporate Design bis zum Facebook-Film ergeht und die dritte Agentur mit einer tollen Aktion zur Umsatzsteigerung um die Ecke kommt. Alle drei präsentieren irgendetwas, aber die Leistungen können Sie kaum vergleichen. Veranstalten Sie keine kostenlosen Pitches. Denn dann springen die aussichtsreichsten Kandidaten sofort wieder ab. Besser als ein Pitch, bei dem eventuell ein eigenes Neugeschäfts-Team eingekauft wird, von dem Sie später nicht einmal mehr einen Hemdzipfel zu sehen bekommen, sind Probearbeiten mit dem Team, das Sie auch betreuen wird. Da bekommen Sie einen besseren Eindruck von der Arbeitsweise und können gemeinsam mit der Agentur Lösungen entwickeln. Und darum geht es: um gemeinsame Lösungen. Bei lawinenstift pitchen wir gerne. Aber niemals kostenlos. Und die Truppe, die präsentiert, ist immer die Truppe, die Sie als Kunde auch betreut.

HAT MAN SIE TOTGEQUATSCHT?

Werbeagentur erschoepft

Hier noch ein paar Tipps, die Ihnen dabei helfen sollen, einen Agenturkandidaten richtig zu beurteilen:

1

Verspricht Ihnen die Agentur das Blaue vom Himmel?
Platz 1 bei Google? Umsatzsteigerungen von 100% und mehr? Virale Verbreitung
ihre genialen Filme? Guerilla-Marketing, das nichts kostet aber unglaublich wirkt?
Und ähnliches mehr?

2

Redet die Agentur nur über sich und ihre Großtaten und vergisst
darüber das Fragen?

Sie erfahren alles über Büros in Hongkong? Großartige Kampagnen aus dem letzten
Jahrtausend? Gewonnene Preise? Hochkarätige Mitarbeiter? Aber von Ihnen will
keiner was wissen?

3

Die Agentur verlangt Stundensätze, zu denen heute kein Handwerker
mehr antritt?

Man verspricht Ihnen Stundensätze unter 60 €? Webseiten, Erklärfilme, Anzeigen, Logo, Design,
Plakate und Broschüren unter Selbstkostenpreisen?

4

Sie werden von einer Kaskade bekannter Markennamen erschlagen,
für die man gearbeitet haben will, aber es gibt keine einzige sehenswerte
Arbeit zu zeigen?

Bei konkreten Nachfragen weicht man Ihnen aus? Sie erhalten keine Namen
und Daten? Von Telefonnummern oder E-Mail-Adressen ganz schweigen?

5

Man gibt mit Branchenkenntnissen an, kennt aber keinen der wichtigen
Wettbewerber?

Die wichtigen Kampagnen und Player in Ihrer Branche sind der Agentur unbekannt?
Die Geschäftsprozesse vollkommen fremd? Die einfachsten betriebswirtschaftlichen
Zusammenhänge sind nicht bekannt?

6

Ihnen steht ein begnadeter Dampfplauderer gegenüber, der über
alles spricht, nur nicht über Ihr Anliegen?

Kontakte, Namen, Prominente werden im Sekundentakt heraus geschleudert?
Dazu langatmige Anekdoten ohne Pointe?

7

Der Agentur-Kandidat kann einfach alles? Vom Markenworkshop bis
zum Facebook-Seminar?

Ob Grafik, Messebau, Pressekonferenz, Kunst am Bau, Event-Management, Digital Beratung
Filmproduktion oder Flugzeugbau – die Agentur bietet einfach alles?
Hauptsache, Sie bezahlen dafür?

Wenn Ihnen eine Agentur begegnet, wo einer oder mehrere dieser Punkte zutreffen, sagen Sie einfach leise „Servus!“ und wenden sich der nächsten zu. Wir kennen da zufälliger Weise eine gute Alternative namens lawinenstift. Auch wenn – zugegeben – in diesem Punkt unsere Empfehlung nicht ganz objektiv ist.

Der große Partnerschaftstest: Drum prüfe wer sich vertraglich bindet…

Ist lawinenstift die richtige Werbeagentur für Sie? Und – passen Sie zu lawinenstift? Machen Sie unseren Partnerschaftstest und Sie wissen danach, ob wir zueinander passen.